männl. B1: TSG Schnaitheim – JSG Lauter 29:25 (18:12)

Eingetragen bei: Allgemein, Jugend, männlich B I | 0

Zum nächsten Heimspiel empfingen wir am Samstag die JSG Lauter. Ein Team, das durch die Fusion mit den Spielern aus Winzingen-Wißgoldingen verstärkt ist.

Zunächst kamen wir sehr schleppend in´s Spiel. Die Gäste nutzen dies, um nach 11 Spielminuten mit 4:6 in Führung zu gehen. Ganz unschuldig waren wir daran nicht. Speziell von den Außenpositionen versemmelten wir fahrlässig mehrere gute Wurfchancen nacheinander. Unsere Trainer nahmen daraufhin schon sehr früh eine Auszeit, um dies klar und deutlich anzusprechen. Auch unser Abwehrverhalten lies noch zu wünschen übrig. Zu wenig Absprache führt halt dazu, dass der Gegner immer wieder Lücken bekommt. Danach fanden wir besser in´s Spiel, und konnten uns bis zur Halbzeit auf 18:12 absetzen.

Die Vorgabe zu Beginn der zweiten Spielhälfte war klar vorgegeben. Mit der nötigen Konzentration sollte der Vorsprung beibehalten oder sogar noch weiter ausgebaut werden. Dies konnte bis zur 33. Spielminute beim Spielstand von 24:17 auch umgesetzt werden. Dann mussten wir aber mit einer 4 gegen 6 Unterzahl spielen, was die Gäste dazu nutzten, auf 25:22 zu verkürzen. Wir hingegen konnten die gleiche Situation für uns nicht entsprechend nutzen, da wieder viel zu schnell abgeschlossen wurde anstatt konsequent einen Mitspieler frei zu spielen. Hinzu kam noch, dass insgesamt vier 7-Meter nicht zu Torerfolgen genutzt werden konnten. Trotzdem erlaubten wir es den Gästen nicht, weiter zu verkürzen uns konnten mit dem 29:25 den nächsten Heimsieg einfahren.

Am kommenden Sonntag geht´s nach Giengen. Ein Gegner, der sich mit Sicherheit für die Hinspielniederlage revanchieren möchte. Daher ist dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und eine konzentrierte Leistung über die gesamte Spielzeit notwendig.

Es spielten:

Jannik Brosi im Tor, Felix Lübke, Lasse Kopp (7/1), Lukas Vetter (1), Niklas Lehner (2), Lukas Müller (4), Fynn Krapf (1), Roman Alfes (7), Jannik Dogan (7), Samuel Neubrand, Kostia Isakov, Johannes Mühlberger