Verletzungspech reißt nicht ab

Veröffentlicht in: Frauen I | 0

Am Ende zu hoch verlieren die Schnaitheimer Handballerinnen das erste Saisonspiel diesen Jahres mit 23:26 gegen die HSG Langenau/Elchingen. Dabei ging es richtig gut los. Die Abwehr stand sicher und im Angriff brachte Susi Frey ihr Team schnell in Führung. Nach der ersten Viertelstunde stand es 6:3 und die zahlreichen und ebenfalls sehr motivierten Zuschauer sahen ein attraktives Spiel nach der langen Handballpause.
Leider wurde dann Kreisläuferin Susi Frey durch einen Kopftreffer am Auge verletzt. Nach dem Schockmoment konnte Langenau ausgleichen, aber das Schnaitheimer Team rappelte sich auf und erzielte durch schöne Treffer von Nina Diedersdorfer, Nikola Müller und Loretta Magyari erneut die Führung zum 13:12 Pausenstand.
Nach Wiederanpfiff wechselte die Führung stets, ehe Vanessa Schuller die Grün Weißen erneut mit 18:17 in Führung brachte. Das Team kämpfte und spielte sich Tor um Tor heraus und konnte 10 Minuten vor Schluss mit 21:18 in Führung gehen. Aber dann zeigte die HSG Langenau warum sie zurecht als starker Gegner eingeschätzt wurden. Gestärkt auf eine in dieser Phase alles parierende Torhüterin rollte der Angriffsexpress und die Schnaitheimerinnen mussten dem hohen Tempo Tribut zollen. Die HSG dreht innerhalb von 7 Minuten das Spiel und am Ende waren die Treffer von Nina Diedersdorfer und Tina Riehl leider nur noch Ergebniskosmetik zum 23:26 Endstand. Das Spiel war über weite Strecken auf Augenhöhe, allerdings hatte die HSG den längeren Atem. Trotz hohem Einsatz und einer guten Teamleistung blieben die Punkte nicht in der Schnaitheimer Ballspielhalle.

Birzele, N. Barth, Magyari (2), Müller (3), Frey (4/2), Grupp, Sahin, Bauder (5/3), Knöller (2), Schuller (2), Riehl, Diedersdorfer (4), Wiedmann (1), Hofele Von meinem iPad gesendet