weibl. C1: TSG – HG Aalen-Wasseralfingen 24:23 (11:9)

Eingetragen bei: Allgemein, weiblich C | 0

Vergangenen Sonntag stieg auch die weibliche C1-Jugend erfolgreich in die Rückrunde ein. Zu Gast in der Ballspielhalle war der Mitkonkurrent auf den Meistertitel, die HG Aalen/Wasseralfingen.

Leider mussten die Schnaitheimerinnen auf Sarah Brosi verzichten, die sich eine Bandverletzung im Sprunggelenk zuzog und deshalb auch noch weitere Wochen ausfallen wird. Nichts desto trotz starteten unsere Mädels motiviert in die erste Halbzeit. Das Spiel war von Beginn an ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Vom 1:1 über 3:3 schafften es unsere Mädels sich in der 10. Minute erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung zu erarbeiten, der bis zum 8:6 anhielt. Dann begann eine kleine Schwächephase der Gäste, geprägt von vielen technischen Fehlern. Das bestraften die Schnaitheimerinnen und konnten sich auf 11:7 in der 21. Minute absetzen. Jedoch führte die Nachlässigkeit unserer zuvor gutstehenden 6:0 Abwehr dazu, dass in den letzten Minuten der ersten Hälfte, der Vier-Tore-Vorsprung nicht mit in die Halbzeitpause genommen werden konnte, denn die HG verkürzte auf 11:9.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde vom Trainerteam die Devise ausgegeben, den kleinen Vorsprung zu halten und sich mit der Zeit weiter abzusetzen. Das ließen die HG-Mädels jedoch nicht zu und glichen bereits in der 29. Minute zum 12:12 aus. Dann gelangten unsere Mädels aufgrund vieler vergebener Chancen ins Hintertreffen. Die HG drehte die Partie in der 30. Minute und zog auf 12:15 davon. Eine Auszeit auf Seiten der TSG ermöglichte es den Lauf der Gäste, ins besonders von Paulina Pavic, die in dieser Phase alle Tore der Gäste schoss, zu stoppen. Unsere Mädels waren nun besser auf die Würfe der Rückraumschützin eingestellt und so konnte in der 40. Minute der 16:16 Ausgleich erzielt werden. Im Angriff übernahm die erst D-Jugendliche Hanna Laible die Verantwortung und machte es der gegnerischen Abwehr schwer. Sie steuerte nicht nur mit 4 Toren in den letzten 10. Minuten zum Heimsieg bei, sondern wurde ihrer Rolle auf der Spielmacherposition gerecht und setzte ihre Mitspielerinnen toll in Szene. Als die HG zwanzig Sekunden vor Schluss beim Stand von 24:23 noch eine 2-Minuten-Zeitstrafe bekam dachten die Schnaitheimer Fans bereits, dass das Spiel nun gewonnen sei. Doch ein Fehlpass 5 Sekunden vor Schluss ließ alle in der Ballspielhalle noch einmal bangen. Zu unserem Glück konnte der Tempogegenstoß aber von Torfrau Noelle Stäudle parierte werden. So endete das insgesamt sehr faire Spiel mit einem 24:23 Heimsieg und Spieler, Trainer und Fans konnten erleichtert aufatmen.

Es spielten:

Noelle Stäudle im Tor, Emma Neuerer, Hanna Laible (7), Loretta Magyari (4), Christin Apfelthaler (2), Sophia Meyle (1), Josephine Marlok, Amelie Huber (3), Maja Haslanger, Lisa Pappe (3), Mia Staiger (4)