SG Herbrechtingen/Bolheim – weiblich B 21:26

Eingetragen bei: weiblich B I | 0

Am vergangenen Wochenende stand für die B-Jugendlichen das Derby gegen die SG Herbrechtingen/Bolheim an. Die Spannung im Vorfeld war groß, nachdem das Hinspiel nach einer desolaten zweiten Halbzeit sehr deutlich 14:26 verloren ging.

Die TSGlerinnen zeigten sich von Beginn an hell wach und gingen nach einem Ballgewinn schnell mit 0:1 in Führung. Doch auch die SHB zeigte Ihre Klasse und egalisierte den Rückstand und ging seinerseits mit 2:1 nach 3 Minuten in Führung. Es entwickelte sich eine temporeiche Partie, in welcher die TSG sich in der 9. Spielminute beim 3:5 erstmals eine 2-Tore-Führung erspielen konnte, welche auch beim 6:8 in der 16. Minute noch Bestand hatte. In der Folgezeit stand die TSG sicher in der Abwehr und konnte die Führung  über 7:11 bis zum 8:13 Halbzeitstand ausbauen. In der ersten Halbzeit hat es die Mannschaft geschafft, die starke offensive der SHB mit einer tollen Abwehrleistung in Schach zu halten. Außerdem  zeigte sich einmal mehr die Klasse von Sophie Wiedmann, welche nach schönen Einzelleistungen und tollen Zuspielen ihrer Mitspielerinnen die Tore 3 bis 13 (5 7-Meter-Tore) der TSG erzielen konnte.

In der Halbzeitpause nahm sich die TSG vor, den Vorsprung mit konzentrierter Abwehrarbeit und einfachen Toren weiter auszubauen und nicht die Anfangsminuten wie im Hinspiel zu verschlafen, was deutlich misslang. Drei schnelle Tore der SHB zum 11:13 nach 29 Spielminuten machten das Spiel fortan wieder spannend und die Manndeckung der SHB gegen Sophie Wiedmann verfehlte ihre Wirkung nicht. Fortan entwickelte sich eine offene Partie, wobei die Abwehrreihen zunächst dominierten und die SHB beim 16:16 nach 38 Minuten ausgleichen konnte. Dieser Ausgleich schien ein Weckruf für die TSG zu sein und die Abwehr stand nun sicher. Ein 4-Tore-Lauf innherhalb von 3:30 Minuten sorgte für die 16:20 Führung. Mit einer Auszeit versuchte die SHB den Lauf zu stoppen, doch die TSG erhöhte ihrerseits auf 16:21 und beim 17:23 in der 44. Spielminute war eine Vorentscheidung gefallen. In der Schlussphase erhöhte die TSG, angeführt von einer toll aufgelegten Kim Bauder im Angriff (5 Treffer in den letzten 12 Spielminuten) und einem starken Rückhalt im Tor (allein 6 gehaltene 7-Meter durch Jasmin Baron), auf 19:26.  Die SHB konnte am Ende noch ein wenig Ergebniskosmetik bis zum 21:26 Endstand betreiben.

Die TSG zeigte in diesem Spiel nur eine kleine Schwächephase und gewann deshalb das Derby mit einer ganz starken Mannschaftsleistung am Ende souverän.

Es spielten: Jasmin Baron (TW); Carolin Hofele; Sophie Wiedmann (12/5); Lara Feldengut (4); Kim Bauder (6); Charlotte Huber (1); Anja Sapper (2); Yvonne Fahrmann (1)