Derby Déjà-Vu Männer I

Eingetragen bei: Aktiv, Männer I | 0

„Zweiter Sieg im zweiten Spiel für die HSG Oberkochen/Königsbronn, Derby Déjà-Vu für die Schnaitheimer Handballer“ – so könnte sich das Handballwochenende beider Mannschaften zusammenfassen lassen.

Die rund 350 Zuschauer in der Schnaitheimer Ballspielhalle sahen von Beginn an ein umkämpftes, aber fair geführtes Derby auf Augenhöhe. Dabei erwischten die Gastgeber den besseren Start und konnten nach der 1:0 und 3:2 Führung nach 7 Minuten mit 6:3 in Front gehen. Vor allem der agile Neuzugang Fabian Kirschbaum wusste auf der linke Angriffsseite zu gefallen und erzielte letztlich 7 Treffer. Auf der Gegenseite führte Tim Hoga auf der Mitteposition gut Regie, konnte aus dem Rückraum selber abschließen und wusste vor allem Timo Grohsler einzusetzen – beide zusammen erzielten 17 Tore für die HSG. Nach einer Viertelstunde konnten die Gäste zum 8:8 ausgleichen und die Partie war wieder völlig offen. Die TSG verlor nach einer guten Anfangsphase mit druckvollen Tempospiel und klaren Spielhandlungen etwas ihr Konzept und tat sich zusehends gegen die gut arbeitende Königsbronner Abwehr schwer. Zudem zog sich Oliver Aeugle einen offenen Kapselriss am Daumen zu, womit den Hausherren natürlich eine weitere, wichtige Stütze fehlte. Schnaitheim schaffte es in der eigenen Abwehr nicht diese nötige Konsequenz an den Tag zu legen und auch die Torhüter der TSG erwischten wiederum nicht Ihren besten Tag. Die HSG nutzte die kleinen Schwächen der TSG aus, kam über Einzelaktionen und Rückraumwürfe zu Torerfolgen und konnte sich so letztlich einen Vorsprung erspielen. Über 9:11 setzte sich das Team von „Manne“ Wicht bis zur Pause auf 11:14 ab.

Den Schwung aus dem ersten Durchgang wusste die Gäste auch in die zweite Hälfte mitzunehmen. Timo Grohsler erzielte aus dem Rückraum den Treffer zum 11:15 und diesem Rückstand lief die TSG nun erst einmal hinter her. Schnaitheim erarbeitete sich zwar Chancen, scheiterte nun aber des Öfteren am Ex-TSGler Diekmann im Königsbronner Gehäuse. Auf der Gegenseite konnte sich nun auch Sebastian Mruk im Schnaitheimer Tor einige Mal auszeichnen, doch nach 43 Minuten hatte der 4-Tore-Rückstand beim 17:21 noch Bestand. Die TSG kämpfte nun verbissen und wollte die drohende zweite Derbyniederlage unbedingt verhindern. Beim 19:21 durch den sicheren 7-Meter Schützen Sturm keimte in der Ballspielhalle auch noch einmal Hoffnung auf. Die Gäste zeigten sich aber zunächst wenig beeindruckt, erhöhten wieder auf 20:23 beim 21:25 (48. Minute) gar wieder auf 4 Treffer. TSG Coach Mühlberger reagierte mit einer Auszeit, doch zwei weitere Tore der HSG zum 21:27 sorgten bei den Grün-Weißen für Ernüchterung. Zu Gute halten musste man seiner Mannschaft aber dass sie nicht aufgab und den Rückstand bis zur 58. Minute tatsächlich noch einmal zum 27:29 verkürzen konnte. Leider vergab Schnaitheim in der Schlussphase zwei Möglichkeiten um den direkten Anschluss herzustellen und womöglich noch einen Punkt mitzunehmen. Da der HSG im Gegenzug aber auch kein Treffer mehr gelang ertönte beim 27:29 nach 60 Minuten die Schlusssirene.

Damit verlor die TSG ihr zweites Derby und das fast schon spiegelbildlich zur Begegenung beim HSB: nach spielerisch guten Ansätzen ließ man einige Chancen liegen und schaffte es im Gegenzug nicht die nötige Abwehr/Torhüter-Leistung aufs Parkett zu bringen. Die HSG Oberkochen/Königsbronn konnte hingegen einen letztlich verdienten Derbysieg feiern und zählt nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel zum Spitzenduo der noch jungen Bezirksligasaison.

TSG Schnaitheim: Mruk, Brandecker, Montag (1), Dandl (2), Bayer (3), McLaughlan, Gruschka, Braumann (2), Kirschbaum (7), Sturm (9/7), Häring, Wagner, Racs (3), Aeugle

HSG Oberkochen/Königsbronn: Diekmann, Ehresmann, Lumpp (3), Richardon, Eckhardt (5), Hoga (9/2), Rube (2), Lang, Ludwig, Simon, Schmied (1), Miese (1), Grohsler (8)

Siebenmeter: TSG 7 / alle verwandelt, HSG 3 / 2 verwandelt

Zeitstrafen: TSG 4 (Montag, Gruscka, Sturm, Häring), HSG 4 (Eckhardt, Miese, Grohsler 2)

Schiedsrichter: Stäudle und Feitz aus Altenstadt