Frauen I – SC Lehr 2 21:20 (12:9)

Eingetragen bei: Frauen I | 0

Einen eminent wichtigen Sieg landeten die Schnaitheimer Handballdamen bei ihrem
Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des SC Lehr. Somit ist man mit 6:4 Punkten,
nach drei Siegen in Folge gegen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, voll im
Soll.
Es dauerte bis zur 4. Min bis Alessa Riehl, den ersten Treffer der Partie erzielte. Zu
diesem Zeitpunkt hatte die TSG aber schon einen Schock Moment zu verkraften.
Hanna Barth verletzte sich bei einer Abwehraktion am Knöchel und fiel schon in der
Anfangsphase für die gesamte Partie aus. Die Gäste gingen nach 7 min erstmals mit
1:2 in Führung und bauten diese nach 10 min auf 2:4 aus. Die TSG glich nach 14 min
zwar zum 4:4 aus, lag aber bis zum 6:7 nach 19 min immer mit 1-2 Treffern in
Rückstand. Die Partie war bis zu diesem Zeitpunkt durch zwei starke Abwehrreihen
geprägt. Nun begann aber die stärkste Phase der TSG. Nach dem Ausgleich durch die
5-fache Torschützin Alessa Riehl gelang der TSG ein 5:0 Torlauf. Nina Diedersdorfer,
Janina Algaba, Jasmin Hauke und zweimal Tina Knöller vom 7 Meter Punkt sorgten für
eine beruhigende 12:7 Führung nach 26 min. Doch wie schon mehrmals diese Saison
geschehen, gelang es den Grün-Weißen nicht, den Vorsprung zu halten. Man bekam
noch zwei unnötige Tore und der Gast war beim 12:9 Halbzeitstand wieder auf
Schlagdistanz. Auch nach der Pause kamen die TSGlerinnen nicht sofort in Fahrt. Nach
einer zwei Minuten Strafe gegen die TSG verkürzte Lehr auf 13:12 nach 33 min. Doch
zwei Tore von Susi Fischer und Nikki Müller brachten zunächst wieder Beruhigung in
die TSG Reihen. Bei einer Angriffsaktion wurde Janina Algaba rüde von den Beinen
geholt. Sie konnte die nächsten 12 min wegen Behandlung dann nicht mehr mitwirken.
Dies nutzten die Gäste dann rigoros aus. Die TSG Damen agierten im Angriff nun
relativ drucklos. Man ging eher quer als konsequent auf die Lücke. Einige Zeitspiele
wurden angezeigt, was zu unvorbereiteten Abschlüssen führte. So kamen die Gäste
dann über 16:14 in der 48 min sogar zum Ausgleich. 17:17 war dort der Spielstand. Das
Spiel war wieder völlig offen. Celine Grupp konnte mit einer feinen Einzelleistung die
Führung wiederherstellen und Jasmin Hauke beantwortete den abermaligen Ausgleich
mit dem wichtigen Treffer zum 19:18 nach 50 min. Als dann die wieder genesene
Janina Algaba und Susi Fischer vom Kreis in der 55 min das 21:18 erzielten, schien der
Sieg greifbar. Doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen und erzielten im
Gegenzug den Anschlusstreffer zum 21:19. Diesen Vorsprung verteidigte die TSG trotz
eines in dieser Phase verworfenen 7 m. 20 sek vor Schluss erzielte Lehr dann den
Anschlusstreffer, der aber zu spät kam. Die TSG siegte am Ende verdient. Man hat es
sich aber wieder einmal unnötig schwer gemacht. Dies gilt es in den kommenden,
wichtigen Spielen auszumerzen.

Kuch, Barth, Müller (1), Fischer (4), Grupp (1), Hauke (2), Knöller (5/4), Jaus , Riehl (5),
Steier, Diedersdorfer (1), Algaba (2), Pigors, Wiedmann

Zeitstrafen TSG: Hauke

Zeitstrafen SC: Ruhland, Waldenmaier