Frauen I – SG Argental 28:19 (14:8)

Veröffentlicht in: Frauen I | 0

Mit einem deutlichen Heimsieg beendeten die Handballdamen der TSG Schnaitheim die Landesligasaison auf einem sehr guten 6. Platz. Der Sieg der TSG war zu keiner Zeit der Partie in Gefahr.
Voll motiviert aufgrund der deutlichen Hinspiel Niederlage gingen die Grün-Wei0en in die Partie. Celine Grupp und Franzi Steier sorgten nach drei Minuten für die 2:0 Führung. Über 3:1 bis zum 6:4 blieb der Vorsprung bei zwei Treffern. 15 Min waren da gespielt. Die Gäste konnten durch ihre beste Spielerin Dalin Kozok auf 7:6 nach 20 Min verkürzen. Dies läutete aber einen Zwischenspurt der TSG ein. Durch je zwei Treffer von Ali Riehl und Jasmin Hauke sowie weitere Tore von Nikki Müller, Tina Knöller und Ines Mainka, die mit fünf Treffern erfolgreichste TSGlerin, konnte man über 9:6, 12:7 bis zum 14:8 Halbzeitstand schon deutlich in Führung gehen. Eine Hiobsbotschaft gab es aber dennoch für die TSG. Hanna Barth fiel in der Anfangsphase mit Verdacht auf Nasenbeinbruch aus. Sie wird der TSG somit neben den Langzeitverletzten im Final Four am kommenden Wochenende fehlen. In Halbzeit zwei pendelte sich zunächst der TSG-Vorsprung bei 5-6 Toren ein. 18:12 stand es nach 40 Min. Als dann Nikki Müller und Celine Grupp zum 20:12 trafen war die Partie in der 43. Min quasi entschieden. Da die Schnaitheimer Abwehr um Jasmin Hauke, Ali Riehl und Nikki Müller weiterhin gut stand und auch Pia Birzele, die in Halbezeit zwei das Tor hütete, einige Bälle entschärfte, konnten die Gäste nicht mehr aufschließen. Die TSG verpasste es sogar durch einige schlampige Gegenstoß Pässe noch weiter zu erhöhen. So konnte man nach dem 25:19 in der 55 Min noch drei Treffer in Folge erzielen, wobei dort zweimal Denise Jaus und Celine Grupp traf. Beim deutlichen 28:19 ertönte dann der Schlusspfiff. Mit 21 Pluspunkten hat sich die TSG im Gegensatz zur letzten Saison deutlich gesteigert und eine gute Runde gespielt. Diese will man jetzt am kommenden Sonntag mit dem Bezirkspokalsieg in der Ballspielhalle beim Final Four krönen.

Barth, Müller (4), Grupp (4), Hauke (4), Knöller (3/1), Jaus (3), Riehl (2), Steier (1), Diedersdorfer, Algaba (2), Pigors, Birzele, Mainka (5)