Frauen I – TV Altbach 26:24 (13:11)

Eingetragen bei: Aktiv, Frauen I | 0

Einen eminent wichtigen Heimsieg gab es für die Handballdamen der TSG Schnaitheim. Die Weichen für den Erfolg stellte man mit einer starken Phase am Anfang von Halbzeit zwei.

Es war das erwartet schwere Spiel für die Grün Weißen. Die Gäste, die die gesamte Saison mit einem kleinen Kader antreten, hatten zunächst Oberwasser. Bis zum 4:6 nach 12 Minuten lagen sie immer in Führung. Schnaitheim tat sich zunächst noch im Angriff schwer die entscheidenden Lücken zu finden. Einige Umstellungen und Positionswechsel wirkten sich dann positiv aus. In der 15. Minute konnte man dann erstmals mit 7:6 in Führung gehen. In der Folgezeit verpasste man durch eine schlechte Chancenverwertung, unter anderem wurden in dieser Phase zwei 7-m vergeben, die Führung weiter auszubauen. So konnte Altbach in der 22. Minute wieder auf 9:9 ausgleichen. Dies sollte aber der letzte Ausgleich der Partie sein. Ein 3:0 Torelauf sorgte für eine beruhigende 12:9 Führung. Doch Altbach konnte mit dem Halbzeitpfiff dann noch auf 13:11 verkürzen.

Den ersten Treffer in der zweiten Spielhälfte erzielte dann auch Altbach. Die nächsten Minuten gehörten aber eindeutig der TSG. Über 15:12 und 17:13 konnte man bis zur 45. Minute eine deutliche 20:14 Führung herauswerfen. Alles deutete nun auf einen deutlichen Sieg hin. Doch weit gefehlt. Die Gäste stellen nun auf eine offensivere Deckung um. Obwohl die TSGlerinnen im Training auf solche Situationen vorbereitet werden, fand man zunächst kein Mittel. So konnte Altbach Ballgewinne erzielen und durch fünf Tore binnen 7 Minuten auf 21:20 verkürzen. 53 Minuten waren da gespielt und das Spiel stand auf Messers Schneide. Positiv wirkte sich bei der TSG aus, dass man nicht in Panik verfiel und mit Meli Klug im Tor einen starken Rückhalt hatte. So konnte man sich durch zwei Treffer in 45 Sekunden von 23:22 auf 25:22 vorentscheidend in der 58. Minute absetzen. Der Schlusspfiff ertönte dann beim 26:24. Durch diesen Sieg hat sich die TSG eine gute Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt geschaffen. Da aber auch andere Konkurrenten gerade Punkten, ist höchste Aufmerksamkeit von Nöten, um die nötigen Punkte noch einzufahren.  (thf)