Männer I – HSG Winzingen/Wißgoldingen II 31:31

Eingetragen bei: Aktiv, Männer I | 0

Kein Spiel für schwache Nerven boten die Schnaitheimer Bezirksligahandballer ihren Fans am Samstagabend. Das Spiel gegen die Württembergligareserve der HSG Winzingen/Wißgoldingen war von ständigen Führungswechseln, technische Fehlern sowie Stärke- und Schwächephasen beider Mannschaften geprägt, was letztlich auch nur ein Endergebnis bedeuten konnte: Unentschieden.

Die TSG musste auf den verletzten Aeugle sowie die abwesenden Chaudhari und, den zuletzt aushelfenden, Racs verzichten. Ex-Coach Jerry Rose erklärte sich aber bereit seine ehemalige Mannschaft mit ein paar Minuten Spielzeit zu unterstützen. Die Verunsicherung der beiden Derbyniederlagen zum Auftakt war Schnaitheim zu Beginn aber doch anzumerken. Die 1:0 Führung der Gastgeber drehte die HSG prompt in ein 1:4 und nach 6 Minuten liefen die Grün-Weißen wieder einem Rückstand hinterher. Wiederum war es die eigene Abwehr und das Auslassen guter Torchancen, was die TSG vor Probleme stellte. Beim 3:6 nach 11 Minuten reagierte Gerd Mühlberger mit einer Auszeit, die aber zunächst keine Wirkung zeigte – „WiWi“ konnte auf 4:8 erhöhen. Nach 20 Minuten hatten die Hausherren endlich eine Phase, in der es nach den Vorstellungen des Schnaitheimer Trainers lief: Die Abwehr arbeitete besser, die Torhüter konnten sich auszeichnen und die Ballgewinne wurde sofort in schnelle Gegenstöße mit Torerfolg umgesetzt. So gelang es der TSG innerhalb von3 Minuten von 5:9 auf 9:9 auszugleichen, was wiederum den Gästetrainer zu einer Auszeit bewog (23. Minute). Nun hatten die Gastgeber aber Oberwasser und konnten bis zur Pause mit 14:12 in Führung gehen.

Die starke Schnaitheimer Phase der letzten 10 Minuten des ersten Durchgangs war nach dem Seitenwechsel wie verpufft: vier Treffer in Folge musste die TSG hinnehmen und war beim 14:16 plötzlich wieder im Hintertreffen. Langsam aber sicher konnten sich die Hausherren wieder steigern und vor allem durch, den abermals stark aufspielenden, Fabian Kirschbaum zum 18:18 ausgleichen (36. Minute). Nun hatte die TSG wieder eine stärkere Phase, ähnlich der im ersten Durchgang, und konnte sich nach 41. Minuten eine 23:19 Führung erarbeiten. Doch abermals schaffte Schnaitheim nicht diese Drangphase konstant weiter zu führen und vier Minuten später konnten die Gäste beim 23:24 wieder in Front gehen. Bis zur 50. Minute war wiederum die TSG etwas stärker und konnte mit 27:25 die Führung übernehmen. Wer aber nun in der Ballspielhalle hoffte die Hausherren konnten den Vorsprung endlich einmal ausbauen oder verwalten, hatte sich natürlich getäuscht. Dem verrückten Spielverlauf folgend war Winzingen/Wißgoldingen wieder am Zug, erzielte 3 Treffer in Folge und lag beim 28:29 wieder vorn (55. Minute). Natürlich folgte die Schnaitheimer Antwort und beim 31:30 viel knapp eine Minute vor dem Spielende der umjubelte Führungstreffer. Die Gäste hatten den letzten Angriff und spielten diesen auch lange aus. Ein erster Wurfversuch wurde vom TSG Keeper Schürle entschärft, doch der Abpraller landete bei den Gästen. Auch der zweite Wurf von Rechtsaußen konnte Schürle parieren, doch diese Mal landete der Abpraller direkt vor den Füßen des Gästekreisläufers und dieser konnte mit dem Schlusspfiff den 31:31 Ausgleich erzielen.

Im Lager der Grün-Weißen herrschte zunächst natürlich große Enttäuschung, doch letztlich gilt es mit dem Punkt zu leben da man es nicht schaffte die teils sehr guten Phasen und Ansätze über längere Zeiträume zu halten. Durch die schwächeren Minuten wurde die HSG immer wieder ins Spiel gebracht, womit die Punkteteilung letztlich auch in Ordnung geht. Für die TSG gilt es nun nach vorne zu schauen, das Positive mitzunehmen und im dritten Heimspiel in Serie – bei dem auch Patrick Chaudhari wieder an Bord sein wird – gegen Schwäbisch Gmünd den ersten Saisonsieg zu feiern.

TSG Schnaitheim: Mruk, Schürle, Brandecker, Rose (1), Dandl (6), Bayer (1), McLaughlan (1), Gruschka (5), Braumann (1), Kirschbaum (10), Sturm (5/2), Häring, Wagner (2),

Siebenmeter: TSG 2 / beide verwandelt, HSG WiWi II 4/3 verwandelt

Zeitstrafen: TSG keine, HSG WiWi II 4

Schiedsrichter: Lochstampfer & Hößler aus Dettingen

Zuschauer: 160