Männer I – TS Göppingen 28:29

Eingetragen bei: Männer I | 0

Revanche für das Hinspiel – mit dieser Marschroute gingen die Bezirksligahandballer der TSG Schnaitheim in die Partie gegen die Turnerschaft Göppingen. Bei der Begegnung in der Stauferstadt zeigten die Grün-Weißen eine ganz schwache Vorstellung und mussten eine unnötige Niederlage einstecken. Dieses Mal wollte die TSG vieles besser machen, setzte davon aber viel zu wenig um und zeigte lediglich in der ersten Viertelstunde eine ansprechende Leistung. So musste Schnaitheim nach einem erneut schwachen Auftritt der Turnerschaft wieder beide Punkte überlassen.

Dabei sah es zunächst sehr gut aus für die Truppe des Trainergespanns Köpf/Ruoff. Aus einer stabilen Abwehr heraus konnte die TSG das Tempospiel über die erste und zweite Welle aufziehen und lag nach fünf Minuten mit 4:0 vorne. Schnaitheim zeigte eine durchaus gefällige Leistung, erlaubte sich aber auch ein paar technische Fehler und Fehlwürfe, wodurch die Führung nach zehn Minuten immer noch bei vier Treffern lag (6:2). Dieser Vorsprung hätte also in der ersten Viertelstunde deutlich höher ausfallen können oder gar müssen – doch nach einer Göppinger Auszeit in der 12. Minute (Spielstand 8:4) kam ein Bruch ins Spiel der TSG. In der Abwehr agierte man viel zu passiv, was im ersten Durchgang vor allem die Göppinger Skutta & Hartl zu nutzen wussten, und in der Offensive fehlte Schnaitheim nun die letzte Konsequenz und Durchschlagskraft. In der 21. Minute konnten die Gäste den Treffer zum 10:10 Remis erzielen und fortan war die Partie wieder ausgeglichen. So wurden beim 13:13 die Seiten gewechselt.

Nach der Pause wurde das Spiel der TSG leider nicht besser. Im Angriff wurden beste Einwurfchancen fahrlässig liegen gelassen und das Tempospiel über die erste bzw. zweite Welle und schnelle Mitte nahezu eingestellt. Göppingen spielte seine Angriffe hingegen routiniert aus und wartete auf Fehler in der Schnaitheimer Abwehr – und diese kamen auch viel zu häufig. So fand die Turnerschaft vor allem immer wieder den freien Kreisläufer oder kam über außen zum Erfolg. Es kam also wie es kommen musste – die Gäste drehten die Partie und waren nach 36 Minuten mit 14:16 vorne. Die TSG stemmte sich zwar gegen den Negativlauf und konnte in der 40. bzw. 42. Minute zum 18:18 und 20:20 ausgleichen, doch es war bemerkbar Sand im Getriebe des Schnaitheimer Spiels. Beim 23:25 in der 49. Minute waren die Gäste wieder zwei Treffer vorne und diesem Rückstand lief die TSG nun vergeblich hinterher. In der Abwehr angelten sich die Gastgeber kaum Ballgewinne, und falls dies doch einmal gelang wurden die Chancen im Angriff zum Verkürzen oder Ausgleichen nicht genutzt. Eine Minute vor dem Ende erzielte die Turnerschaft das 27:29 und Schnaitheim gelang 35 Sekunden vor dem Abpfiff noch einmal der Anschluss zum 28:29. Göppingen nahm 19 Sekunden vor dem Ende eine Auszeit und verlor tatsächlich noch einmal den Ball. Gut vier Sekunden blieben der TSG für eine letzte hektische Aktion und es kam sogar noch zu einem Torwurf, der aber das Ziel verfehlte.

So blieb es letztlich beim 28:29 für Göppingen und die TSG verliert verdient, aber erneut völlig unnötig, gegen das Team aus der Stauferstadt. Damit büßt Schnaitheim zwei Zähler im offenen Rennen um Platz 2 ein, muss sich aber auch eingestehen dass es mit so einer Leistung in dieser Tabellenregion nichts zu suchen hat. Jetzt gilt es im Lager der TSG die hängenden Köpfe schnell wieder hoch zu bekommen, denn am Wochenende geht es zum Ligaprimus nach Bettringen. Da kann Schnaitheim als Außenseiter zwar befreit aufspielen, muss sich aber dennoch unbedingt steigern – sonst kommt man beim Tabellenführer böse unter die Räder.

TSG: Mruk, Schmeißer R., Brandecker, Bayer (4), Dandl (3), Kraft, Zimmer, Gruschka (2), Kirschbaum (2), Sturm, Wagner (4), Chaudhari (12/6), Zeger, Schmeißer L. (1)

Zeitstrafen: TSG 4 (Wagner und Zeger je 2); TS Göppingen 8

Siebenmeter: TSG 6 / alle verwandelt, TS Göppingen 3 / alle verwandelt

Rote Karte: TS Göppingen 1 (51. Min., 3. Zeitstrafe)

Schiedsrichter: Heßlinger & Müller aus Gablenberg-Gaisburg

Zuschauer: 200