SG Hofen/Hüttlingen – Männer I 23:24 (13:12)

Eingetragen bei: Männer I | 0

Eine kleine Überraschung gelang den Bezirksligahandballern der TSG Schnaitheim am späten Samstagabend bei der SG Hofen/Hüttlingen. Zwar konnten die Grün-Weißen bereits das Hinspiel mit einem Treffer für sich entscheiden, auf Grund der aktuellen Tabellensituation und den zuletzt schwankenden Leistungen war die TSG beim Tabellendritten aber klar in der Außenseiterrolle. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer gut arbeitenden Defensive konnte Schnaitheim aber auch das Rückspiel für sich entscheiden und entführte beim 23:24 knapp, aber verdient, beide Zähler aus der Wasseralfinger Talsporthalle.

In den ersten 10 Minuten begegneten sich beides Teams auf Augenhöhe, wobei die Defensivreihen das Geschehen dominierten. Die TSG stand in der Abwehr besser als noch in der Vorwoche gegen Bartenbach, bekam aber zunächst die Kreisanspiele der Hausherren nicht in den Griff. Im Angriff spielte die TSG gefällig, hatte es aber gegen den gut gestaffelten Abwehrverbund der „SG2H“ auch nicht leicht Treffer zu erzielen. Die Rückraumachse Sturm/Chaudhari nutzte in der Anfangsphase aber die sich bietenden Lücken und so stand es nach besagten zehn Zeigerumdrehungen 5:5 Unentschieden. Jetzt folgte eine stärkere Schnaitheimer Phase: die Abwehr stand noch sicherer und Keeper Sebastian Mruk konnte sich mit einigen Paraden auszeichnen. So kam die TSG auch in die erste Welle und Niklas Dandl wurde erfolgreich auf die Reise geschickt. Folgerichtig erspielte sich Schnaitheim eine kleine Führung zum 6:9 und war nach 14 Minuten zum Überraschen vieler Zuschauer erstmals deutlicher in Front. Doch auf die starke Phase der TSG folgte leider prompt eine etwas schwächere, die Hofen/Hüttlingen zu nutzen wusste. Der Tabellendritte stabilisierte sich in Angriff und Abwehr und erzielte fünf Tore in Serie – und drehte dadurch die Partie zum 11:9 (24. Min.). Doch die TSG ließ dadurch nicht beirren und stemmte sich gegen die Drangphase der Hausherren. Bis zum Pausenpfiff war Schnaitheim wieder auf einen Treffer dran und am Ende einer ausgeglichenen ersten Halbzeit ging es beim Stand von 13:12 für Hofen/Hüttlingen in die Kabinen.

Nachdem Seitenwechsel wollte man im Lager der Grün-Weißen mehr, denn es zeigte sich das an diesem Abend bei der SG was zu holen war. Christopher Braumann drehte mit einem Doppelschlag den Rückstand in eine 13:14 Führung (34. Min.) und erneut verlief die Partie völlig ausgeglichen. In der Abwehr legte Schnaitheim noch einmal eine Schippe drauf und vor allem der Mittelblock Wagner/Montag ackerte nun erfolgreich gegen den starken Kreisläufer der Gastgeber. Jetzt fielen nicht allzu viele Treffer, doch die TSG hatte in der 47. Minute beim 16:17 noch knapp die Nase vorn. Nach 50 Minuten beim Stand von 18:18 folgte die spielentscheidende Phase. Schnaitheim bekam noch einmal Aufwind, steigerte sich nochmals in der Abwehr und A-Jugend Keeper Robin Schmeißer entschärfte einige Bälle der Gastgeber. Die TSG erzielte drei Treffer in Serie und lag in der 55. Minute aussichtsreich mit 18:21 vorne. Doch Hofen/Hüttlingen gab sich noch nicht geschlagen, wissend um die wichtigen Punkte im Aufstiegskampf verkürzten die Grün-Roten zweieinhalb Minuten vor dem Ende zum 21:22. Die TSG antwortete aber erneut mit zwei Treffern und 70 Sekunden vor Schluss schien Schnaitheim beim 21:24 auf der Siegerstraße. Doch nach einer Zeitstrafe waren die Grün-Weißen die letzte Minute in Unterzahl und Hofen/Hüttlingen wurde nun in der Abwehr natürlich offensiver. Den Hausherren boten sich dann auch noch zwei Möglichkeiten und 34 Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielte die Spielgemeinschaft den Treffer zum 23:24. Die TSG reagierte mit einer Auszeit und musste danach noch 30 Sekunden über die Zeit bringen. Dies gelang den Schnaitheimern dann auch erfolgreich – zwar kam kein Torwurf der TSG mehr zustande, doch die Gastgeber kamen eben auch nicht mehr in den erhofften Ballbesitz. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel bei der TSG groß, denn mit diesem Auswärtscoup war nicht unbedingt zu rechnen. Diesen Schwung gilt es nun mitzunehmen um kommende Woche gegen die Württembergligareserve aus Winzingen/Wißgoldingen nachzulegen.

TSG: Mruk, Schmeißer, Dandl (3), McLaughlan, Gruschka (1), Braumann (4), Herdener, Kirschbaum (1), Sturm (10/3), Häring, Wagner (1), Chaudhari (4/2), Montag

Zeitstrafen: TSG 4 (Montag 2, Wagner, Braumann), SG2H 1

Siebenmeter: TSG 7 / 5 verwandelt, SG2H 4/4 verwandelt

Schiedsrichter: Lochstampfer und Kampf aus Heidenheim

Zuschauer: 300