weiblich A: JSG Brenztal – TSG Schnaitheim 22:28

Eingetragen bei: weiblich A | 0

Vergangenen Samstag war es endlich soweit und wir hatten unser erstes Rückrundenspiel zu Gast bei dem bisherigen Spitzenreiter JSG Brenztal. Wir waren gut vorbereitet, stark aufgestellt und sehr motiviert. Wir gingen jedoch mit sehr viel Respekt in die Partie, da das Hinspiel mit 22:32 deutlich für die JSG verlief. Trotzdem war schon zu Beginn der Partie klar, wer heute die beiden Punkte mit nach Hause nehmen will. Von der ersten Sekunde an standen wir konzentriert auf der Matte und konnten schon nach knappen sechs Minuten mit 1:5 in Führung gehen. Die Abwehr stand mit Vanessa Schuster im Mittelblock sehr bündig und bestrafte die Ballverluste der Brenzerinnen konsequent mit Tempogegenstößen durch Carina Schmeißer. Die Auszeit der JSG in der elften Minute unterbrach unsere Konzentration nicht und wir konnten sechs Minuten später mit 7:12 durch schöne Kreisanspiele an Annika Arndt und Vanessa Schuster in Führung gehen. Unsere aggressive Abwehr zwang die JSG-lerinnen zu Fehlpässen und Fehlwürfen, sodass wir mit viel Schwung durch Phillis Kock in die Offensive starten konnten, was uns zu schnellen und einfachen Toren verhalf. Unseren ständigen vier-Tore Vorsprung konnten wir vor allem auch durch unsere Torhüterin Leonie Fuchs, die einen sehr guten Tag erwischte, bis zur Halbzeitpause beibehalten (12:16). In der Pause waren wir heiß darauf, weiterzuspielen, um unsere Führung in den nächsten 30 Minuten weiter auszubauen. Zunächst gelang uns dies aber nicht, da die Gegner bereits nach einer Minute zwei Tore erzielen konnten (13:16). Dadurch ließen wir uns aber nicht beeindrucken und zogen bis zur 45. Minute dank unseren sicheren 7-Meter Schützin Kim Bauder mit 15:23 weg. Das Ergebnis wurde immer eindeutiger und die JSG mussten frühzeitig einsehen, dass es für sie hier an dem Tag nichts zu holen gab. Nach einer konstanten 9-Tore Führung nahmen wir das Gas ein wenig raus, wodurch die Gegner in den letzten Minuten lediglich etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten. Damit kam das letztendlich verdiente 22:28 zustande. Am Ende lässt sich feststellen, dass der Endspielstand noch deutlicher hätte sein müssen, da wir von Beginn an mit unserer starken Motivation überlegen, und die Gegner chancenlos waren. Trotz des fairen Spielverlaufs. Nun heißt es aber, unsere Torchancenverwertung, das schnelle Spiel und die technischen Fehler zu verbessern, um an unserem Saisonziel dranzubleiben und die restlichen drei Spiele gegen ebenfalls starke Gegner zu gewinnen. Nächsten Samstag gastieren wir bei der HSG Wi/Wi/Do.

Ida Simon, Ceyda Sahin(1), Sophie Wiedmann(3), Kim Bauder(8/4), Nadja Barth(1), Phillis Kock(4), Annika Arndt(5), Sarah Theilacker, Carina Schmeißer(2), Vanessa Schuster(4), Leonie Fuchs(TW)